Heimarbeit: Die 7 besten Arbeiten von Zuhause aus

Heimarbeit Heimarbeit? Kein Problem

Geld von Zuhause aus verdienen? Ja, das geht. Doch mit welchen Jobs lässt sich ein attraktives Einkommen erzielen?

Mit sozialen Netzwerken Geld verdienen

Ganz egal, ob Instagram, Facebook, YouTube oder Twitter – soziale Netzwerke haben einen enorm hohen Stellenwert und sollten auch im Zuge einer Heimarbeit Berücksichtigung finden. Denn wer eine entsprechende Reichweite aufbaut, also viele Follower bzw. Abonnenten hat, der kann mit Unternehmen kooperieren und sodann Werbung schalten. Für derartige Deals gibt es Geld – und mit YouTube, Instagram und Co. kann man sehr wohl richtig viel Geld verdienen.

Natürlich ist das kein leichtverdientes Geld. Man darf jetzt nicht glauben, dass man nebenbei ein paar Videos auf YouTube hochlädt und dann wenig später zum Millionär wird. Wer über soziale Netzwerke Geld verdienen will, der muss qualitativ hochwertigen Content präsentieren und seine „Fangemeinde“ bei Laune halten. Das heißt, es geht nicht nur darum, bekannt und somit erfolgreich zu werden, sondern auf lange Sicht auch erfolgreich zu bleiben.

Die virtuelle Assistenz

Heutzutage muss man nicht einmal mehr für den Job des Büromitarbeiters ins Büro – als virtueller Assistent kann man nämlich die klassischen Büroarbeiten von daheim aus erledigen. So arbeitet man für einen oder mehrere Auftraggeber, die in der Regel Einzelunternehmer sind und Hilfe bei der Organisation benötigen. Als virtueller Assistent muss man Termine koordinieren, Besprechungen einplanen, Reisen buchen oder Datenpflege betreiben. In der Regel beginnt der Stundensatz bei 10 Euro.

Besonders gefragt: Grafikdesigner

Von Vorteil ist der Umstand, hier in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt zu werden. So kann man Grafiken für Internetseiten, Magazine, Flyer wie auch für Plakate erstellen. Anfänger können einen Stundenlohn von um die 20 Euro verlangen, erfahrene Grafikdesigner verlangen schon einmal 100 Euro in der Stunde. Mitunter kann man auch einen Pauschalpreis vereinbaren. Das heißt, für die Erstellung eines Flyers gibt es dann ein fixes Honorar – ganz egal, wie viele Stunden man daran gearbeitet hat.

Die Tätigkeit als Texter

All jene, die gute Rechtschreib- wie Grammatikkenntnisse haben, können sich auch als Texter versuchen. Wer hier in regelmäßigen Abständen von einem oder mehrere Auftraggeber versorgt wird, darf sich über einen recht attraktiven Verdienst freuen.

Geld verdienen als Blogger

Blogger

Ist der Blog gut und hat viele Besucher, kann man Geld verdienen

 Wer seinen Alltag mit der Öffentlichkeit teilen will oder besonders intensiv über sein Hobby berichten möchte, so etwa über den Handel mit Kryptowährungen über News Spy, der kann einen Blog ins Leben rufen. Hier ist nur wichtig, dass man sich von Anfang an darüber Gedanken macht, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Das heißt, geht es um Technik, Kindererziehung oder Reisen? Denn die Leser möchten mit qualitativ hochwertigem Content versorgt werden – und das immer zum selben Thema. Wer hier ständig das Thema wechselt, der wird keine Zielgruppe aufbauen können.

Aber bei einem Blog geht es eben um die Reichweite, damit man Geld verdienen kann. In weiterer Folge werden nämlich Kooperationen mit Unternehmen geschlossen und versucht mit Affiliate Marketing Geld zu verdienen. Wer hier eine entsprechende Reichweite aufbaut, kann sich über einen vier- bis sogar fünfstelligen Euro-Betrag freuen – und das pro Monat.

Der Produkttester

Viele Unternehmen lassen ihre Produkte, bevor sie auf den Markt kommen, noch einmal von gezielt auserwählten Personen testen, die sodann Verbesserungsvorschläge machen können. Arbeitet man als Produkttester, so hat man die Möglichkeit, hier aktiv an einem Produkt mitarbeiten zu können – und dafür bekommt man dann, je nachdem, wie umfangreich der Test ist, Geld. Einige Unternehmen stellen jedoch nur das Produkt zur Verfügung. Das heißt, hier gibt es keine zusätzliche Bezahlung.

Umfragen beantworten

Der Klassiker. Wer hat nicht schon einmal im Internet an Umfragen teilgenommen? Es gibt einige Marktforschungsinstitute, die viele Umfragen zur Verfügung stellen, sodass auch ein entsprechend attraktiver Verdienst möglich ist. Wobei an dieser Stelle erwähnt werden muss, dass man keinesfalls reich werden kann – mitunter es nicht einmal möglich ist, mit dem Beantworten von Umfragen den Lebensunterhalt zu verdienen. Die Teilnahme an Umfragen mag daher nur als Nebentätigkeit gesehen werden, um so pro Monat 100 Euro bis 200 Euro zusätzlich verdienen zu können.

 

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.